Montag, 30. Mai 2016

Lolas Reise #5

Nach meiner Reise in den Dschungel reise ich weiter in....

                         den Märchenwald - lies eine Märchenadaption 

Zur Auswahl standen:  1) Wie Blut so rot von Marissa Meyer 
                                      2) Cinderella kann mich mal von Cindi Madsen
                                      3) Herzklopfen in Nimmerland von Anna Katmore

Lu hat sich ausgesucht:   Wie Blut so rot 

Lolas Rezension zu Bitter&Sweet #1 - Mystische Mächte von Linea Harris

In 80 Wörtern durch das Buch:
Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt und sie muss sich fragen, wem sie vertrauen kann und wem nicht.

Zur Autorin:
Linea Harris ist seit 2012 als Werbetexterin und Grafikdesignerin tätig. Nach dem Abitur und einer Ausbildung zur Bürokauffrau veröffentlichte die junge Mutter 2014 ihren ersten Fantasyroman »Bitter & Sweet. Mystische Mächte« im Selfpublishing und landete damit einen großartigen Erfolg. Kurz darauf folgten zwei weitere Bände, die ebenfalls zu Bestsellern wurden. Die Thüringerin wohnt heute mit ihrer Familie in einem idyllischen Ort mitten im grünen Herzen Deutschlands.

Cover:
Das Cover erinnert sehr an die Cover der Mythos Academy, aber es ist trotzdem ganz hübsch.

Meine Meinung:
Linea Harris hat einen schönen Schreibstil, der sich sehr leicht lesen lässt und der einen in die Geschichte zieht. Aber leider musste ich mich erst mal durch die ersten 200 Seiten kämpfen, denn ich hatte das Gefühl eine Kopie von Mythos Academy und Harry Potter zu lesen mit ein paar Abweichungen, aber leider nicht genug. Das änderte sich im letzten Drittel ein bisschen und so hatte ich echt Spaß am Ende. Aber leider war das immer noch nicht genug, so dass ich sagen könnte, dass das Buch sehr kreative Ideen beinhaltet. Deswegen weiß ich leider auch noch nicht, ob ich weiterlesen soll, da auch die Fortsetzungen so ähnlich klingen wie all die Jugenbücher aus dem Genre Fantasy, die ich schon gelesen habe.
Doch die Protagonistin war sehr sympathisch, da sie sich auch mal was getraut hat und sich nicht unterkriegen lassen hat, aber die anderen Charaktere fand ich auch sehr klischeehaft und sie sind nicht wirklich hängen geblieben.
Aber nicht nur das fehlende Kreative, sondern auch, dass die ersten 200 Seiten sich teilweise so gezogen haben, machten es mir schwer, dass Buch schnell zu lesen, obwohl der Schreibstil perfekt dafür wäre.
Das Ende war spannend, aber reichte nicht, um mich zum Weiterlesen zu motivieren.

Fazit:
Ein klischeehaftes Fantasy-Jugendbuch mit Internatsgeschichte, dem es leider an kreativen Ideen mangelt, aber dafür eine tolle Protagonistin hat und wunderschön geschrieben ist.



Verlagsseite

Montag, 9. Mai 2016

Lolas Reise #4

Nach meinem wunderschön traurigen Besuch in Paris,
lasse ich mich verzaubern von einer Kulisse, die wie ich finde fast magisch wirkt und mich immer verzaubert.
Ich reise.....      in den Dschungel 
und lese ein Buch, dessen Protagonistin magische Kräfte hat.
Zur Auswahl stehen:
                  1. Black Blade #2 - Das dunkle Herz der Magie von Jennifer Estep
                         2. Seelenlos #1 - Splitterglanz von Juliane Maibach 
                               3. Bitter&Sweet #1 - Mystische Mächte von Linea Harris

Lu hat sich entschieden für:        Black Blade #2

Lolas Monatsrückblick April 2016

Bücher:
1) Die Dämonenfängerin #2 - Seelenraub von Jana Oliver (527 Seiten)
Ein bisschen langatmiger als Band 2 und es behandelt auch andere Themen, aber es war dennoch toll zu lesen und hat mir sehr viel Spaß gemacht.
 

2) Dark Elements #2 - Eiskalte Sehnsucht von Jennifer L. Armentrout (432 Seiten) 
meine Rezension
 

3) Die Überlebenden #3 - Blut und Feuer von Alexandra Bracken (603 Seiten)
 meine Rezension 


4)Das Schweigen der Hyazinthen von Laura Frankel (380 Seiten) 
meine Rezension 
 

5) Together forever #4 - Unendliche Liebe von Monica Murphy (399 Seiten)
meine Rezension


6) mein bester letzter Sommer von Anne Freytag (367 Seiten)
meine Rezension





Statistik:

         insgesamt:           -6 Bücher
                                   -2708 Seiten
                                   -26 

           durchschnittlich:      - 0,2 Bücher/Tag
                                         -90,27 Seiten/Tag
                                          -4,33 / Buch


SuB-News:

Anzahl der SuB-Bücher:  29 +8 ebooks +11 englische

Erreichte Reiseziele:  

1) Die Wüste => The Diviners #2 - Die dunklen Schatten der Träume 
2) Die Schweiz => Die Sehnsucht des Vorlesers  
3) Paris => mein bester letzter Sommer 

Freitag, 6. Mai 2016

Lolas Rezension zu mein bester letzter Sommer von Anne Freytag

In 80 Wörtern durch das Buch:
Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

Zur Autorin:
Anne Freytag, geboren 1982, hat International Management studiert und für eine Werbeagentur gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Autorin veröffentlichte bereits mehrere Romane für Erwachsene, unter anderem unter ihrem Pseudonym Ally Taylor. Mein bester letzter Sommer ist ihr erstes Jugendbuch. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.

Cover:
Ich finde das Cover und auch die Gestaltung echt süß und toll!

Meine Meinung:
Der Schreibstil hatte mich von dem ersten Satz an gefesselt und ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht, was noch passiert und vor allem wie die Geschichte endet.
Die Idee ist keine neue, aber die Autorin hat es geschafft die Geschichte dennoch unvergleichbar für mich zu machen, denn die Protagonistin wirkt so real, dass ich manchmal meinte sie wäre eine Freundin, die mir das alles erzählt.
Der Prolog wirkte erst etwas seltsam hat später aber total viel Sinn ergegeben und gut gepasst.
Tessas Geschichte ist sehr bedrückend und sie und somit auch die Stimmung ist wirklich düster und angenervt, aber das ändert sich bald durch Oskar. Oskar war einfach toll. So einen Jungen wünscht sich jedes Mädchen und er ist so super aufmerksam und lieb. Einfach toll. Die Liebesgeschichte wirkt auch nicht übereilt vor dem Hintergrund von Tessas Zustand, sondern authentisch.
Doch nicht diese Liebesgeschichte hat mich so gefesselt, sondern auch ihre Familie. Diese Familie tut einem leid und die Autorin zeigt toll wie die einzelnen Personen mit der Situation umgehen. Allein die Sätze die Tessas Mutter von sich gelassen hat, haben mich oft dem Heulen nahe gebracht.
Aber auch später während dem Sommer von Tessa und Oskar war alles zum Heulen schön und es hat so  ein großes Fernweh entfacht und obwohl es um ein trauriges Thema geht, war alles lebensbejahend und wunderschön.
Das Ende war eben das Ende, hart aber passend.

Fazit:
Ein Buch mit toller Atmosphäre und vielen wunderschönen Momenten.
 


Verlagsseite