Freitag, 23. Oktober 2015

Lus Hörbuch-Rezi zu Die Flammende

In 80 Wörtern durch das Buch:
Es herrschen unruhige Zeiten in den Dells. Der junge König Nash versucht seinen Thron zu verteidigen, während sich die Rebellen bereit machen: Ein Krieg steht bevor. Fire hat währenddessen ganz eigene Probleme, denn sie ist ein Monster. So werden in den Dells Menschen genannt, die und mit ihrer Schönheit die Gedanken anderer kontrollieren können. Fire fürchtet diese Fähigkeit. Doch dann ruft der König sie an den Hof und sie muss sich nicht nur den Feinden, sondern auch ihrer Gabe stellen.

Die Autorin:
Kristin Cashore gelang mit ihrem ersten Roman "Die Beschenkte" der weltweite Erfolg. Als Kind lebte sie in einem kleinen Ort in Pennsylvania, wo sie viel Zeit für Tagträume hatte. Ihren Abschluss machte sie am Institut für Kinderliteratur am Simmons College in Boston. Heute lebt sie in Cambridge, Massachusetts.

Cover:
Mir gefällt dieses Cover eigentlich sogar besser, als das des ersten Bandes ("Die Beschenkte"). Die Farben sind sehr hübsch und dieser Zopf ist so toll! Ich mag so Messi-Zöpfe total! Eigentlich müssten die Haare aber knallrot sein, so wie Fire im (Hör-)Buch beschrieben wird... Andererseits glaube ich aber, dass das Cover dann nicht mehr diese schöne, weiche Ausstrahlung hätte....
Auch sehr hübsch finde ich die Schnörkel oben in der Ecke und an ihrem Nacken, die das ganze abrunden.

Meinung zum Buch:
Im Großen und Ganzen ist die Geschichte zwar gut, aber ich finde nicht, dass sie an "Die Beschenkte" herankommt. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das daran liegt, dass ich das gelesen hab anstatt es anzuhören. Zwar liest Ulrike Grote alles andere als schlecht, aber manches hat meiner Meinung nach einfach nicht gepasst. Zum Beispiel hatte sie immer bei  Archers (ich hoffe, das schreibt man so) Text einen etwas anklagenden Ton, sodass er sich wie ein kindischer, nörgelnder kleiner Junge anhörte.
Auch kam ich irgendwie insgesamt nicht so gut in die Geschichte rein, sodass man nie das Gefühl hatte, wirklich in diese Welt hineingezogen zu werden.

Fazit:
Nach dem Niveau des ersten Teils hätte ich mehr erwartet.


Verlagsseite (Buch)

Dienstag, 20. Oktober 2015

Lus Rezi zu Ghostman von Roger Hobbs

In 80 Wörtern durch das Buch: 
Als der Überfall auf ein Casino in Atlantic City schiefgeht, wird er gerufen. Er soll aufräumen, die begangenen Fehler wieder gut machen. Denn damit kennt er sich schließlich aus. Beweise, Spuren und sich selbst verschwinden zu lassen ist sein tägliches Geschäft. Über eine Millionen Dollar stehen auf dem Spiel. Achtundvierzig Stunden hat er Zeit. Und es gibt jemanden, der es auf seinen Kopf abgesehen hat. Aber auch der muss ihn zuerst einmal finden. Sie nennen ihn schließlich nicht umsonst „Ghostman“.

Der Autor: 
Roger Hobbs stellte die Rohfassung von "Ghostman" schon während seiner College-Zeit ab. 2011 schloss er sein Studium am Reed Collage erfolgreich ab. Eine Fortsetzung des Romans ist in Arbeit und Warner Bros hat Hobbs als Drehbuchautor für ein weiteres Projekt verpflichtet. Der Autor lebt in Portland, Oregon.

Cover: 
Das Cover ist ansprechend und passt sehr gut zum Buch.

Meinung zum Buch: 
In dem Buch sind so viele Informationen über Kriminalität (Wege jemanden umzubringen, was man bei einem gefälschten Ausweis oder Blüten beachten muss, etc.), dass man beinahe glauben könnte, der Autor schreibt das alles aus eigener Erfahrung! :) Teilweise muss ich sagen, dass das aber echt interessant war.... Keine Sorge, ich habe nicht vor ein Verbrechen zu begehen! Das war nur beim Lesen immer wieder so: "Ach so läuft das... Aha..." Auch fand ich es echt cool, wie der Ghostman immer seine Identität ändert.
Es gab zwar keine Liebesgeschichte, aber das war auch nicht nötig. Es hat gar nicht gefehlt - im Gegenteil: Es hätte da gar nicht reingepasst.
Noch dazu war das Buch spannend und mal was anderes, weil es quasi aus der Sicht des "Bösen" geschrieben war. Normal ist der Verbrecher ja der Antagonist, aber hier wurde er zum Protagonisten. Natürlich gab es auch noch Gegner, die auch Verbrecher waren, aber dann ging es halt Böse gegen Böse und nicht wie sonst immer das alte Lied: Böse-Gut. Das hat mir echt sehr gut gefallen!
Insgesamt ist das Buch eben ziemlich brutal - das muss man halt mögen.

Fazit: 
"Ghostman" ist ein sehr spannender Thriller und mal was anderes als man sonst immer hat.

Verlagsseite

Montag, 19. Oktober 2015

Lolas Rezension zu Secrets of Jade - Mit den Augen der Liebe von Liza Patrick

In 80 Wörtern durch das Buch:
Jade führt ein ziemlich normales Leben und führt eine langweilige Beziehung. Doch dann fängt sie an zu träumen, träumen von Joshua.Als sie ihn dann endlich trifft, glaubt sie das Glück ihres Lebens gefunden zu haben und ihre Gefühle werden erwidert.
Doch was hat ihre Liebe zu Joshua mit dem Tagebuch ihrer Grandma zu tun und was ist das Ziel des Edelsteinzirkels, dessen Theorie Menschen nach ihren Augenfarben verschiedene Charakterzüge zuteilt.
Und könnte es wirklich sein, dass sie trotz ihrer Gefühle nicht die Richtige für Joshua ist? 

Zur Autorin:
Die Autorin lebt und arbeitet in Deutschland und Irland. 
Sie schreibt, seit sie schreiben kann und liest mindestens genauso lange.
In dem Roman „Sectrets of Jade“ geht Liza Patrick der Frage nach, ob Menschen füreinander bestimmt sein können.
Die packende Handlung führt ihre Leser von Irland bis ins nördliche Finnland.


Cover:
Ich finde das Auge echt ziemlich hässlich geschminkt, aber die Augenfarbe passt.

Meine Meinung:
Der Schreibstil war beschreibend und ich konnte mich sehr gut in die Lage der Charaktere versetzen, da aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt wird, hauptsächlich aber aus Jades.
Jade war mir sehr sympathisch und ich fande sie auch sehr authentisch und auch wenn ich mich lustig gemacht habe darüber, dass auch Jade-Menschen in dem Buch vorkommen und sie Jade heißt, wurde das im Verlauf des Buches erklärt.
Die Idee hinter der Geschichte war mal etwas anderes und sehr spannend, aber sie hatte so etwas realistisch esoterisches, was mich schon ein bisschen genervt hat.
Das Tempo der Geschichte ist sehr schnell, da das Buch auch nur 290 Seiten hat. Doch dadurch ging es mir manchmal zu schnell und ich fand manche Reaktionen überzogen. 
Auch das Ende war zwar sehr spannend, aber manches wurde nicht so ganz geklärt und es war meiner Meinung nach auch extra dramatisch, was es gar nicht gebraucht hätte. 
Manche Erklärungen haben sich mir auch nicht so ganz erschlossen oder es fehlten Erklärungen.
Die Liebesgeschichte war ganz süß, aber auch sehr schnell und manchmal war ich ein bisschen überrumpelt von den Protagonisten.

Fazit:
Ein ganz süßes Buch, bei dem so manche Erklärung fehlte, aber auf einer coolen Idee basiert.


Verlagsseite

Sonntag, 18. Oktober 2015

Alice im Wunderland - TAG

Es ist mal wieder so weit! Wir haben einen tollen TAG gefunden, den wir euch jetzt stolz präsentieren!

1. Der verrückte Hutmacher:
Hat Dich ein Buch total verwirrt oder mit einem unbefriedigend offenen Ende zurückgelassen?
Lu: Das Ende von "Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch ist wirklich sehr unbefriedigend!
Lola: Total geschokt und fertig gemacht hat mich das Ende von "Töchter des Mondes 2 - Sternenfluch" von Jessica Spotswood.

2. Das weiße Kaninchen:
Lesestil: lieber schnell oder langsam mit Genuss?
Lu: Meistens verschlinge ich die Bücher so schnell, wie es meine Zeit eben zulässt, weil ich einfach noch soooo viele andere Bücher auf dem SuB und der Wunschliste habe, die ich danach lesen will. Aber natürlich hetzt ich auch nicht und genieße jedes Buch (sofern es gut ist).
Lola: Also wenn ich Zeit habe und das Buch gut ist, dann lese ich einfach weg, was da ist, weil das Buch mich packt. Es passiert aber, dass ich die letzten 50 Seiten rauszögere, weil ich die Charaktere einfach nicht verlassen will.

3. Die Grinsekatze:
Ein Buch in dem man sich total geirrt hat?
Lu: Auch wenn es euch vielleicht schon langweilt, war für mich bis jetzt der größte Irrtum "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" von Ali Shaw, von dem ich so viel erwartet habe und in dem so wenig drinsteckte...
Lola: Auch ich nehme eher eine Enttäuschung und zwar "Splintered" von A.G.Howard (zu deutsch Dark Wonderland), da ich durch die vielen positiven Bewertungen und dadurch, dass die Idee so eine gute Vorlage bildet, dachte, dass das Buch genial wird und dann war es furchtbar! 

4. Iss mich, trink mich!
Lieber dicke oder dünne Bücher?
Lu: Wenn es gut ist, darf ein Buch auch mal dicker sein. Bei zu dicken Büchern verliere ich aber die Motivation, es überhaupt anzufangen. Generell ist das aber bei mir auch von Buch zu Buch unterschiedlich.
Lola: Unterschiedlich, wenn es gut ist darf es gerne dicker sein, aber nicht zu, so dass es schlechter wird! Aber auch ein dünnes Buch hat seinen Charme und man kann auch mit wenigen Seiten eine bezaubernde Geschichte erzählen und das bewundere ich auch sehr.

5. Die Herzkönigin:
Lieber Helden oder Antihelden?
Lu: Schon eher die Helden, weil die einfach meistens sympathischer sind... Auch wenn so ein heißer Bösewicht auch was hat :)
Lola: Ich mag Helden, aber nur wenn sie nicht zu überperfekt sind. Aber ich liebe es auch, wenn ein Bösewicht toll dargestellt ist und/oder vielleicht noch andere Seiten zeigt...

6. Wunderland:
Fantasiewelten oder lieber die reale Welt?
Lu: In letzter Zeit bin ic bei Fantasiewelten schon wählerisch geworden.... Aber wenn sie gut aufgebaut sind find ich das doch schon immer wieder cool! Das Nimmernie in "Plötzlich Fee" und eben das Wunderland von Alice finde ich nach wie vor toll. Bücher, die in der realen Welt spielen lese ich aber auch gerne...
Lola:Ich liebe Fantasywelten, die mich aus der wirklichen Welt hinauszerren und verzaubern und habe zur Zeit auch wieder richtig Bock auf Fantasy. Aber auch eine gut gemachte Geschichte in unseren realen Welt hat ihren Reiz und macht Spaß.

7. Der Jabberwocky:

Kannst Du laut lesen oder lieber doch nur leise für Dich?
Lu: Manchmal lese ich anderen gerne vor oder lasse mir auch gerne vorlesen (Vor allem von Lola, die das echt gut kann!) aber meistens lese ich leise für mich.
Lola: Ich lese gerne anderen vor und freue mich sehr über Lus Kompliment. :)
Aber es kommt auf das Buch an, denn manche Bücher möchte man vorlesen, um sich darüber aufzuregen oder darüber zu reden/lachen/weinen, aber bei manchen Büchern möchte man auch einfach mit seinen Gedanken alleine sein und die Geschichte leise vor sich hinlesen.

8. Tweedle Dee und Tweedle Dum:
Wenn Du 2 oder mehr Bücher auf einmal liest, gibst Du einem den Vorrang?
Lu: Jaaa... Dem das mich mehr interessiert... Aber meistens wenn ich 2 Bücher auf einmal lese liegt das daran, dass das eine ein dicker Schinken ist, der eine Tasche schon sehr schwer und voll macht und den ich deshalb nicht immer mitnehmen kann. Darum fange ich ein kleineres (Taschen-)buch an, das man besser in die Tasche packen kann. Dann lese ich das dicke daheim und das kleine unterwegs.
Lola: Ja, eindeutig hat eins dann Vorrang. Weshalb ich auch normalerweise nur ein Buch auf einmal lese. Nur manchmal passiert es, dass ich ein Buch, da es leichter ist, leichter mitnehmen konnte und deswegen dann 2 Bücher lese.
Was ich aber auch schon gemacht habe, ist nebenher ein ebook auf meinem Handy zu lesen, das ich dann immer dabei habe und neben einem anderen herlese.

9. Pool of Tears:
Ein Buch, das Dich schockiert oder zum Weinen gebracht hat?
Lu: zum ersten mal seit langer Zeit habe ich bei "Die Bücherdiebin" (Von Markus Zusak) geweint. Es spielt in der NS-Zeit und ist teilweise wirklich hart. Was mich daran so berührt (oder "schockiert") hat, ist einfach, dass die im Buch beschriebenen Torturen, wirklich von Millionen von Menschen erlitten wurden...
Lola: Ich bin eine Person, die nur sehr selten/nie wegen Büchern oder Filmen weint. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie kann ich mir klar machen, dass es nur ein Film/Buch ist und dann muss ich nicht weinen. Aber bei das Schicksal ist ein mieser Verräter hätte ich fast geweint und bei Love letters to the death war ich noch näher am Weinen dran…
Und bei Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten war es auch fast so weit, obwohl es kein besonders trauriges Buch ist wie die anderen beiden!

Freitag, 16. Oktober 2015

Lolas Rezension zu Zwischen Licht und Finsternis von Lucy Inglis

In 80 Wörtern durch das Buch:
London, heute. Mädchen verschwinden. Und seltsame Kreaturen tauchen auf den Straßen auf. Fast wäre die 16-jährige Lily von einem zweiköpfigen Hund getötet worden. Doch urplötzlich steht Regan vor ihr – gut aussehend, geheimnisvoll und faszinierend. Merkwürdig, dass er ihre seltene Blutgruppe kennt, aber noch merkwürdiger, dass es angeblich eine Verbindung zwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben soll. Von einer auf die andere Sekunde befindet sich Lily in einem Strudel aus Verbrechen und Verrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis.

Zur Autorin:
Die britische Autorin,Historikerin und Sprecherin arbeitet u.a. für verschiedene Radiosender, Museen und Bibliotheken.

Cover:
Das Cover sieht echt mega cool aus und die Protagonistin wird so beschrieben wie das Mädchen auf dem Cover aussieht.
Was der Flügel soll, weiß ich nicht ganz so....

Meine Meinung:
Der Anfang ist rasant und man bekommt sofort die Welt erklärt und trifft gleich auf Regan.
Das war mir viel zu schnell und wirkte auch unrealistisch, dass Regan Lily sofort in alles einweiht und sie es einfach akzeptiert.
Ich mochte die zwei ganz gerne, aber hab mich nie in Lily hineinversetzen können und hab sie deswegen auch nicht immer verstanden.
Die Liebesgeschichte war ziemlich unvorbereitet und irgendwie auch nicht sehr gefühls- oder liebevoll.
Ich kam einfach nicht in die Geschichte rein und habe ewig nicht verstanden, was das für Wesen sind, wer was ist und was eigentlich das Problem ist.
Als ich es am Ende dann verstanden habe, konnte ich immer noch nicht mit den Charakteren mitfühlen.
Aber die Welt war eigentlich ganz cool mit den verschiedenen Wesen, allerdings fand ich den Schreibstil manchmal holprig, ansonsten aber schön bildhaft.
Die Nebencharaktere fand ich alle ziemlich flach und ich hätte mir auch bei den Protagonisten mehr Charakterentwicklung gewünscht.
Die Geschichte war schon spannend, aber das Ende wirkte gezwungen dramatisch und ich mochte es einfach nicht.
Ab und zu konnte ich aber über die Geschichte schmunzeln und die Wesen fand ich echt interessant.

Fazit:
Ganz okay, konnte mich aber nicht begeistern...


Verlagsseite

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Lus Hörbuchrezi zu Wie Monde so silbern von Marissa Meyer

In 80 Wörtern durch das Hörbuch: 
Cinder ist ein Cyborg – Ein Mensch, zum Teil aus Elektroteilen. Sie lebt mit zwei Stiefschwestern bei ihrer Stiefmutter und muss sich dort um den Haushalt und einen Teil des Einkommens kümmern. Als eines Tages ein besonderer Gast in unauffälliger Kleidung ihre Mechanikwerkstadt besucht und sie bittet, etwas für ihn zu reparieren, ahnt Cinder  noch nicht, was sie erwartet. Hängt das alles mit dem unerwarteten Besuch der Königin von Luna zusammen, die den König der Erde zu einer Heirat bringen will?

Die Autorin: 
Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin.
(Quelle: Amazon)

Cover: 
Die Cover der Reihe sind schlicht und doch sehr schön. Auf jedem ist ein Symbol für das entsprechende Märchen, das in dem Band adaptiert wird. Hier ist das der schuh von Aschenputtel.

Meinung zum Buch: 
Schon die Idee ist einfach genial! Und wenn sie dann auch noch so gut umgesetzt ist, muss ich gar nicht mehr viel sagen... Außer: Das Buch ist spitze, die Charaktere sind sympatisch und diese Sache mit den Cyborgs finde ich mega cool! Stellt euch das mal vor! Ihr habt einen ganzen Werkzeugkasten im Arm oder eine Lampe im Blickfeld, die immer leuchtet, wenn jemand lügt... Ich finde das extrem gut! ... Nur die Sicherheitskontrolle am Flughafen könnte damit ein Problem werden ;)
Noch kurz zur CD: Vanida Karun liest sehr gut und bringt die Spannung, den Witz und generell das Niveau, das die Geschichte hat rüber.

Fazit:
Ich liebe das Hörbuch und kann mir auch vorstellen, dass das Buch genauso großartig ist.


Verlagsseite

Montag, 12. Oktober 2015

Lolas Rezension zu Dark Elements 1 - Steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout

In 80 Wörtern durch das Buch:
Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber sie hat ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut - und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet...

Zur Autorin:
Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan New York Times und SPIEGEL-Bestsellerautorin und schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals…

Cover:
Ich finde dieses neue Cover sehr passend und ganz gut, doch der zweite Band sieht noch besser aus!

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich so sehr fesseln können. Die Seiten flogen nur so dahin und das Buch war so schnell zu Ende, dass ich total überrascht war und einfach nur weiterlesen wollte!
Ich finde die Idee sehr spannend und die Wesen waren auch wirklich toll.
Ich mochte Layla, auch wenn sie manchmal ein bisschen naiv war am Anfang, das konnte man sich aber erklären und während der Geschichte hat sie so eine tolle Veränderung durch gemacht und ich hab mich gefreut die Entwicklung ihres Charakters zu beobachten.
Es klingt wie eine typische Jugendbuch-Fantasy-Geschichte und sie hatte auch typische Elemente, aber der Schreibstil, die tollen Charaktere und die Details haben das alles wieder zu etwas einzigartigem gemacht und mich begeistert.
Ich mochte die Diskussion über Gut und Böse und inwieweit das Schwarz-Weiß-Bild das die Wächter Layla beigebracht haben passt oder eben nicht.
Doch nicht nur Layla entwickelt sich, auch Roth und Zayne verändern sich und es macht so Spaß ihre Geschichte zu lesen. Der Spaß kommt auch von den vielen frechen Sprüchen und ich musste sehr oft schmunzeln.
Die Geschichte ist durch und durch spannend und das Ende war der Wahnsinn!
Ich freue mich auf Band 2 und würde ihn am liebsten sofort lesen!

Fazit:
Eine Geschichte mit typischen Elementen, die mich aber durch die Besonderheiten absolut überzeugen und umhauen konnte!



Verlagsseite

Freitag, 9. Oktober 2015

Lolas Rezension zu Auf und Davon von David Arnold

In 80 Wörtern durch das Buch:
Wer würde nicht gerne einfach mal verschwinden? In den nächsten Bus springen und alles hinter sich lassen? Genau das macht die sechzehnjährige Mim Malone. Es reicht ihr, immer das zu tun, was ihr Vater und seine neue Frau für richtig halten. Sie will wissen, weshalb ihre Mom aus ihrem Leben verschwunden ist. Also steigt sie einfach in den Greyhound-Bus und haut ab, zu ihrer Mom. Während draußen die Landschaft vorbeifliegt, macht Mim einige unvergessliche Bekanntschaften und muss sich den wirklich entscheidenden Fragen in  ihrem Leben stellen...

Zur Autor:
Bevor er zum Schreiben kam, war David Arnold schon Musiker, Produzent, Vorschullehrer und Vollzeit-Dad. Auf und davon ist sein von Presse und Lesern begeistert besprochener Debütroman. Der Autor lebt mit seiner Familie in Lexington, Kentucky.

Cover:
Ich finde das Cover passend wegen des Roadtrip-Themas aber das Mädchen passt irgendwie nicht so ganz zu Mim.

Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus so etwas wie 2 Perspektiven erzählt. Beide aus Mims Sicht, nur einmal ist es die ganz normale und einmal schreibt Mim Briefe an Isabel und schildert ihr die Gründe für alles.
Diese 2 Perspektiven lassen einen ganz besonderen Blick auf die Geschehnisse zu und es ist spannend zu sehen, wie Mim die einzelnen Situationen ihrer Reise weitergibt an Isabel.
Mim ist eine ganz besondere Protagonistin, denn sie hat schon von klein auf verrückte Dinge gemacht und ist einfach keine typische 16jährige. Sie beschreibt sich selbst als Anomalie und allein das zeigt wie speziell sie ist.
Die Nebencharaktere sind auch sehr speziell und einzigartig und geben dieser Geschichte einen Zauber, der mich fesseln konnte.
Aber bis der Zauber mich fesseln konnte, brauchte es ein bisschen und ich hab mich am Anfang echt über die Sonderbarkeit dieses Buches gewundert, doch als ich mich darauf eingelassen habe, war es toll und Mim konnte mein Herz erobern.
Aber ich hatte das Gefühl das Mim sich sehr viel jünger und gleichzeitig erwachsener verhält, typisch Mim halt.
Die Spannung wird stets gehalten und man möchte erfahren, wie es Mim und ihren Begleitern auf ihrer Reise ergeht.
Mit einem Ereignis war ich nicht ganz so zufrieden, das hätte man auch weglassen können -es war mir ein bisschen zu sehr auf die Tränendrüse gedrückt- und durch die Erzählweise wusste ich manchmal kurz nicht, wann das Ereignis nun passiert.
Der Schreibstil ist einfach und doch so speziell und sonderbar, passend zu Mim.

Fazit:
Ein sehr spezielles Buch mit einer verrückten Protagonistin auf einem spannenden, besonderen Roadtrip!


Verlagsseite

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Lu empfiehlt: Drei Bücher für den Herbst

1. Dylan und Gray 
Dieses Buch ist eins meiner absoluten Favorites! Diese wunderschöne Liebesgeschichte ist perfekt für sonnige Herbsttage, an denen das bunte Laub überall raschelt und die Sonne sich noch ein letztes Mal gegen die Kälte aufbäumt. (Rezension)

2. Nach dem Sommer
Hier ist der Herbst sowohl im Cover, als auch im Namen. Ich finde diese rot-orangenen Farben sind schon ziemlich herbstlich... Und ich meine was kommt denn nach dem Sommer? :)

3. Zwischen ewig und jetzt
Dieses Buch passt eher zu einem düsteren, verregneten Herbstnachmittag, an dem man eh nichts besseres tun kann, als sich in eine dicke Decke zu kuscheln und zu lesen.
Das Buch an sich ist nämlich auch eher ein bisschen düster... was nicht heißt, dass es nicht gut ist!

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Lus Monatsrückblick September 2015

Die Bücher: 
1. Selection 4 - Die Kronprinzessin
               zu meiner Rezi


2.Hit & Run
               zu meiner Rezi



Die Statistik:
Insgesamt: 2       Bücher
                   675    Seiten
                   6        

Durchschnittlich: 0,06   Bücher/Tag
                                22,5    Seiten/Tag
                                 3         


Der SuB:
Auf meinem SuB liegen momentan 21 Bücher. 


Ich packe meinen Koffer:
... und nehme mit: 

Januar: Ein Buch (lies ein Buch, in dem es um Bücher geht) - "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak

Februar: Eine Sonnenbrille (lies ein Buch mit blendend schönem Cover) -"Open road Summer" von Emery Lord


März: Einen Zauberstab (lies ein Buch mit Magie) - "Die silberne Magierin" von Michael Scott


April: Einen dicken, warmen Pulli ("gemütliches" Buch) - "Dunkelsprung" von Leonie Swann

Mai: Einen Strauß Blumen (frühlingshaftes Buch) - "Vom Mondlicht berührt" von Amy Plum (den Namen Amy Plum finde ich übrigens voll süß :) )

Juni: Einen guten Film (ein Buch, das verfilmt wurde, oder von dem es eine TV-Serie gibt) - "Das Lied von Eis und Feuer 1" von George R. R. Martin

Juli: Sonnencreme (ein Buch mit Sommerfeeling) - "Der Geschmack von Sommerregen" von Julie Leuze

August: Einen Bikini (ein Buch mit überwiegend blauem Cover) - "Von den Sternen geküsst" von Amy Plum

September: Eine Sonnenblume (Ein Buch, das den Sommer verlängert) - "Selection 4 - Die Kronprinzessin" von Kiera Cass weil ich nichts besseres habe und es in der Geschichte immerhin Sommer ist... und wer zieht bitte so ein Kleid im Winter an? :)

...Und die neue Aufgabe für den Oktober ist... 
Man findet sie draußen gerade überall. Entweder noch mit der stacheligen, pieksenden Schale. Oder nur noch braun glänzend, hart und rund. Die Rede ist von Kastanien; Lies ein Buch, in dem echt harte Kerle vorkommen. 

Montag, 5. Oktober 2015

Lolas Monatsrückblick September 2015

Bücher:

1) 13 Wünsche für einen Sommer von Morgan Matson (508 Seiten)
 Super schönes Buch über Freundschaft,Liebe und eine verrückte Liste.
(Amy on the summerroad war aber noch besser)
 

2) Mind games von Teri Terry (461 Seiten)
    meine Rezension


3) Arkadien erwacht von Kai Meyer (415 Seiten) 
Ein sehr spannendes, blutiges Buch, das mir sehr gut gefallen hat. Aber das war erst die Einführung...


4) Skulduggery Pleasant 4 - Sabotage im Sanktuarium von Derek Landy (381 Seiten) 
Mega spannender Folgeteil und es war einfach wieder schön und lustig!


5) Thoughtless 1 - Erstmals verführt von S.C. Stephens (634 Seiten)
meine Rezension


6) Jungs to go von Lisa Aldin (358 Seiten) 
meine Rezension 
 

7) Liebe geht durch alle Zeiten - Trilogie ---HÖRBUCH--- von Kerstin Gier
 es war wie alte Freunde besuchen! Ich hab es soo genossen die Geschichte nochmal zu erleben und die Bücher sind einfach toll und Josefine Preuss liest super!


8)Together forever 3 - Verletzte Gefühle von Monica Murphy (366 Seiten)
meine Rezension 


9) Worte sind nicht meine Sprache von Aidan Chambers (299 Seiten) 
meine Rezension 




Statistik:

         insgesamt:        - 8 Bücher + 1 Hörbuch
                                   -  3422 Seiten
                                   -42,5

           durchschnittlich:      -0,27 Bücher/Tag
                                            -114,07  Seiten/Tag
                                          -4,72 / Buch


SuB-News:

Anzahl der SuB-Bücher:    24    + 8 ebooks
                                                                   + 9 englische Bücher

Ich-packe meinen-Koffer-Challenge: 

Ich packe meinen Koffer und nehme mit ein Buch (Die Seiten der Welt), eine Sonnenbrille (Splintered), einen Zauberstab (Töchter des Mondes), einen kuschligen Pulli (Anna and the french kiss), einen Strauß Blumen (Elfenkuss), einen guten Film (Das Glück wächst nicht auf Bäumen) Sonnencreme (Morgentau), einen Bikini (Schwimm schneller als der Tod) und die Aufgabe für den September ist:  eine Sonnenblume (Arkadien erwacht)!