Montag, 29. Juni 2015

Lolas Rezension zu Das Glück wächst nicht auf Bäumen von Wendy Wunder

In 80 Wörtern durch das Buch:
Hannah ist schüchtern, angepasst und fällt ungern auf. Zoe ist impulsiv, temperamentvoll und liebt es, unsinnige Dinge zu tun. Hannah und Zoe sind beste Freundinnen. Nichts und niemand könnte sie trennen. Als Zoe den Drang verspürt, aus ihrer kleinen Heimatstadt in New Jersey zu verschwinden, begleitet Hannah sie.
 Gemeinsam machen sie sich mit ihrem Auto auf und lassen alles hinter sich: ihre Eltern, ihre enttäuschten Lieben, das College.
Auf ihrer Reise begreift Hannah langsam, was Zoe ihr zeigen will: dass das Leben wunderschön ist, dass man Grenzen einreißen darf, dass es Spaß macht, mutig zu sein.
Doch wegen Zoes bipolarer Störung macht Hannah sich auch Sorgen und weiß nicht wie weit sie noch wegrennen können bis Zoe komplett durchdreht.

Die Autorin:
Wendy Wunder unterrichtet Yoga in Boston, wenn sie nicht gerade schreibt oder Zeit mit ihrem Mann und ihrer Tochter Cadence verbringt. Und ja, Wendy Wunder ist tatsächlich ihr richtiger Name.
 
Cover:
Ich mag das Cover, da es süß aussieht und Charme hat und so auch die fröhliche Seite der Geschichte zeigt.

Meine Meinung:
Ich habe das erste Buch von Wendy Wunder ja auch schon sehr gemocht!
Dieses Mal geht es aber nicht um Krebs, sondern um eine psychische Krankheit.
Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch und ich habe mich sofort wohl gefühlt im Zauber des Buches.
Beide, obwohl sie unterschiedlich sind, waren sehr gut nachvollziehbar und ich mochte sie sofort. Auch die Nebencharaktere hatten ihren Charme und haben das Buch gut abgerundet!
Die Botschaft des Buches ist wunderschön und die Abenteuer der Mädchen sehr aufregend und bunt.
Es hat soo Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich bin in der Geschichte versunken.
Der Schreibstil schafft eine Bindung an das Buch und die Charaktere, dass man mitfiebert und das Gefühl hast Teil der Geschichte, Teil dieser besonderen Freundschaft zu sein.
Die Handlung war immer abwechslungsreich, kreativ und spannend. Manchmal waren auch nicht ganz normale Elemente eingebaut, die mich aber nicht weiter gestört haben und eher unterstrichen haben, dass das Buch zeigen will wie einzigartig das Leben ist und dass man nicht alles verstehen kann, so wie die Menschen Zoe nicht verstanden haben.
Die Autorin hatte sehr viele witzige Ideen, die das Buch einzigartig gemacht haben!
  
Fazit:
Eine einzigartige Geschichte mit witziger Idee, Tiefgründigkeit und wunderbaren Charakteren!
  

Die Verlagsseite des Buches

Freitag, 26. Juni 2015

Lolas Rezension zu Together forever 2 - Zweite Chancen von Monica Murphy

In 80 Wörtern durch das Buch:
Drew hat Fable verlassen. Zwei Monate ist es her und Fable probiert weiter ihr Leben zu leben. Sie probiert ihre Familie über Wasser zu halten, ihren Bruder zu erziehen und auch sonst ihre Mutter zu ersetzen, denn diese kümmert sich gar nicht um ihre Kinder.
Als sie einen Job in einem teueren Restaurant bekommt freut sie sich sehr über das gute Einkommen, aber sie ist sich nicht sicher, ob ihr attraktiver Chef ohne Hintergedanken so nett ist.
Und dann trifft sie an einem Abend Drew.
Drew fühlt sich verloren ohne Fable und probiert deswegen sie zurück zu gewinnen.

Die Autorin:
Die New York Times-, USA Today- und internationale Bestseller-Autorin Monica Murphy stammt aus Kalifornien. Sie lebt dort im Hügelvorland unterhalb Yosemites, zusammen mit ihrem Ehemann und den drei Kindern. Sie ist ein absoluter Workaholic und liebt ihren Beruf. Wenn sie nicht gerade an ihren Texten arbeitet, liest sie oder verreist mit ihrer Familie.
Cover:
Ich mag das Cover, obwohl ich das vom ersten noch ein bisschen hübscher fand, aber das hellblau ist süß.

Meine Meinung:
Ich mochte den ersten Band und Drew und Fable waren mir von Anfang an wieder sympathisch.
So liebe Menschen, denen so furchtbare Dinge passier(t)en.
Weil sie mir so sympathisch sind, haben sie mich sofort wieder in ihren Bann gezogen und ich konnte nicht aufhören mehr über ihre Geschichte erfahren zu wollen.
Der Schreibstil war zwar schön, aber manchmal waren Fachbegriffe dabei, die das ganze komisch klingen lassen haben und viel zu sachlich waren.
Das Buch war wieder sehr spannend und das Ende hatte echt noch einige Überraschungen zu bieten.
Mit diesem Buch ist die Geschichte um Fable und Drew abgeschlossen und mir tut es fast schon weh die Beiden gehen zu lassen.
Die Autorin hat es einfach geschafft, dass man sich so verbunden fühlt mit den Beiden.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch mit herzallerliebsten Protagonisten, aber die sachlichen Begriffe haben manchmal die Atmosphäre zerstört.
 
Der Verlag des Buches

Dienstag, 23. Juni 2015

Lus Hörbuchrezi zu Kein Ort ohne dich von Nicholas Sparks

In 80 Wörtern durch das Hörbuch: 
Der 91-jährige Ira steht nach einem schweren Autounfall an der Schwelle des Todes. Drei Tage liegt er eingeklemmt in seinem Auto, begraben unter Schneemassen. Nur die Erinnerungen an seine verstorbene Frau Ruth halten ihn noch am Leben, wenn auch nur mühsam. Währenddessen kämpfen Sophia und Luke, ein junges Paar, um ihre Liebe. Sie sind so grundverschieden, dass eine gemeinsame Zukunft kaum vorstellbar ist und trotz aller Bemühung treiben sie immer weiter auseinander.  Können sich die beiden Generationen vielleicht gegenseitig helfen?

Der Autor: 
Nicholas Sparks wurde 1965 in Nebraska geboren und lebt jetzt mit seiner Familie in North Carolina. Seine Romane eroberten die weltweiten Bestsellerlisten und erschienen in insgesamt 47 Ländern. Sparks gilt als einer der meistgelesen Autoren der Welt. 
Der gleichnamige Film zu "Kein Ort ohne dich" kam dieses Jahr in die deutschen Kinos.

Cover: 
Das Cover von meiner Hörbuch-Version ist das gleiche, wie auf dem Film. Und ich finde es total süß! Dieser Blick, den sich die beiden zuwerfend, den es wirklich nur in solchen Filmen gibt... :)

Meinung zum Hörbuch: 
Also es ist eine schöne Geschichte und alles, aber es ist eben Nicholas Sparks: Hoch dramatisch, voller Liebe und Proleme. Man muss es mögen. Und ich mag es. Zumindest manchmal; hin und wieder ist es ganz entspannend, so was anzuhören. 
Ich finde auch immer, dass Nicholas Sparks Geschichten doch irgendwie Tiefgang haben, obwohl es so klassische Romanzen sind. 
Auch Alexander Wussow, der Leser hat gut gepasst. 

Fazit: 
Alles in allem fand ich das Hörbuch gut. 

Montag, 22. Juni 2015

Lolas Rezension zu Love you Hate you Miss you von Elizabeth Scott

In 80 Wörtern durch das Buch:
Julia war ihre beste Freundin, ihre Anlaufstation bei Kummer, ihr großes Vorbild. Und jetzt ist Julia tot – und Amy hat schreckliche Schuldgefühle. Schließlich hat sie den Autounfall überlebt und Julia nicht. Doch nach und nach muss sich Amy damit auseinandersetzen, dass Julia vielleicht doch nicht so perfekt war, wie sie Amy immer erschien. Amy schreibt Julia Briefe und erzählt ihr wie ihr Leben weitergeht und verarbeitet so das Unglück, doch dabei hilft ihr auch der stille Patrick, der Gefühle auslöst, über die sich immer lustig gemacht hat.

Die Autorin:
Elizabeth Scott wuchs auf dem Land in Süd-Virginia auf, wo es nicht einmal ein Postamt, aber dafür jede Menge Kühe gab. Nach einem Hochschulstudium und kurzen Gastspielen in der IT-Branche, als Sekretärin und Dessous-Verkäuferin, wusste sie, dass ihre wahre Berufung woanders liegt.
Sie lebt heute als erfolgreiche Autorin von Jugendbüchern mit ihrem Mann außerhalb von Washington DC.

Cover:
Das neue Cover (das ihr auf dem Bild seht) finde ich zwar sehr schön, aber es passt einfach gar nicht, da so eine Szene nie in dem Buch passiert.

Meine Meinung:
Das Buch hat nicht viele Seiten, aber trotzdem hat mir die Motivation gefehlt es zu lesen..
Amy war mir von Anfang an und bis zum Ende unsympathisch und ich wurde nicht mir ihr warm. Ich fand ihre Launen und Handlungen nicht nachvollziehbar und sie hat mich einfach nur aufgeregt.
Auch die Erzählsweise mochte ich deswegen nicht, da Amy alle schönen Szenen mit ihrer Art zerstört hat!
Die Geschichte war sehr oberflächlich und nichts besonderes unter den vielen Jugendbüchern, die mit solchen Themen umgehen.
Julia, die Amy so nervtötend angebetet hat, mochte ich auch nicht und ich hatte relativ schnell raus, dass etwas nicht stimmt.
Die anderen Charaktere konnten ganz nett sein und ein paar Szenen zwischen Patrick und Amy waren sogar ganz süß.
Aber die Geschichte wirkte auch oft abgehackt und ich wusste von der ersten Seite an wie das ganze ablaufen würde.

Fazit:
Wenig Seiten, in denen ich nicht mit der Protagonistin warm wurde, die vollkommen unsympathisch eine oberflächliche und typische Jugendbuch-Geschichte erzählt.


   

Der Verlag des Buches

Freitag, 19. Juni 2015

Lolas Rezension zu Die Erleuchtete #1 - Das Dunkel der Seele von Aimee Agresti

In 80 Wörtern durch das Buch:
Haven Terra weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ...


Die Autorin:
Aimee Agresti ist Journalistin und Autorin. Sie schreibt regelmäßig für 'US Weekly' und führte bereits zahlreiche Interviews mit verschiedenen Berühmtheiten. Zudem erschienen ihre Beiträge in 'People', der 'Washington Post', 'Mademoiselle' und dem 'New York Observer'. Mit ihrer Trilogie um Haven Terra, 'Die Erleuchtete', eroberte sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde im Sturm. Aimee Agresti lebt in Washington, D.C.

Cover:
Ich mag das Cover sehr, da es Haven zeigt wie sie im Buch beschrieben wird und die Flügel im Hintergrund deuten schon an, worum es in diesem Buch geht.

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist sehr ausführlich und auch die Geschichte wird sehr detailreich und genau erzählt.
Das macht das ganze zwar sehr realistisch und gut nachvollziehbar, aber auch langatmig und die Spannung wird dadurch auch zerstört.
Auch ist die Geschichte generell mehr eine Einleitung als eine wirkliche Geschichte und dieses Ende ist viel zu kurz gehalten und die Lösung auch viel zu einfach für ein sooo schlimmes Problem.
Die Protagonisten sind ganz süß, aber für meinen Geschmack ein bisschen zu lieb und unschuldig!
Aber ich mochte die Idee hinter der Geschichte und viele Einfälle der Autorin.
Das Buch war stellenweise auch spannend und ich hatte Spaß beim Lesen!

Fazit:
Durchschnittliches Buch mit süßen Protagonisten und eine Idee, die man viel mehr ausbauen hätte können!


Verlagsseite des Buches

Donnerstag, 18. Juni 2015

Lus Hörbuchrezension zu Silber - Das erste Buch der Träume von Kerstin Gier

In 80 Wörtern durch das Hörbuch: 
Seit neustem sind Livs Träume ziemlich unheimlich. Besonders einer, in dem sie nachts  auf einem Friedhof war und vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtete, beschäftigt sie. Und diese Jungen gibt es wirklich und seit kurzem geht Liv in dieselbe Schule wie sie. Wirklich seltsam dabei ist, dass die Jungen Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – nur im Traum. Wie das geht, ist Liv absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte sie noch nie wiederstehen…

Die Autorin: 
Kerstin Giers Bücher sind alle samt Bestseller (z.B. die Edelstein-Trilogie). Im Herbst kam die Verfilmung von Rubinrot in die Kinos. 

Cover: 
Wie ihr vielleicht wisst, liebe ich es, wenn Elemente aus dem Buch auf dem Cover gezeigt werden. Das ist hier auch so. Die Eidechse, ein schlüssel, eine Tür und generell finde ich das Cover sehr schön.

Meinung zum Hörbuch: 
Die Geschichte ist toll! Ich glaube, viele von euch kennen die Edelstein-Trilogie? Dieses Buch steht Robinrot in nichts nach! Die Charaktere sind sympatisch, die Geschichte bietet Spannung und Simona Pahl, die Sprecherin des Hörbuchs macht auch einen sehr guten Job! Ich finde, ihre Stimme passt perfekt und sie liest wirklich gut! 

Fazit: 
Als Buch ist Silber sicher auch sehr gut, aber mit dem Hörbuch macht ihr keinen Fehler! 

Dienstag, 16. Juni 2015

Lus Hörbuchrezi zu Eines Tages Baby von Julia Engelmann

In 80 Wörtern durch das Hörbuch: 
„Eines Tages, Baby, werden wir alt sein, oh Baby, werden wir alt sein und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.“ Julia Engelmanns Slam „One Day“ hat über Nacht Millionen Fans im Netz gefunden. Ihre Message, Träume endlich in die Tat umzusetzen, trifft den Nerv der Zeit. Denn in jedem von uns steckt so viel mehr! Julia Engelmann ruft dazu auf, mutig zu sein, das Glück zu suchen und richtig  zu leben bevor es zu spät ist.

Die Autorin: 
Julia Engelmann wurde 1992 geboren, wuchs in Bremen auf und studiert heute Psychologie. Seit einigen Jahren nimmt sie regelmäßig an Poetry Slams teil. Ein Video ihres Vortrags "One Day" beim Bielefelder Hörsaal-Slam wurde zum Überraschungshit im Netz. Neben dem Slammen sind ihre Leidenschaften Musik und Schauspiel. Sie spielte 2010 bis 2012 in der Fernsehserie "Alles was zählt" mit und begleitete Anfang 2014 Tim Bendzko auf seiner Deutschland Tournee.

Cover:
Ist es nicht süß? Ich finde das Cover wirklich wunderhübsch! So verträumt und doch irgendwie schlicht... Also ich mag es! :)

Meinung zum Hörbuch: 
Ich kann gar nicht viel mehr sagen, als drei Dinge: 1. Wie kommt man darauf, so schöne Texte zu verfassen? Wie bekommt man so überwältigende Ideen? Es braucht eine mordsmäßige Fantasie und mächtiges Schreibtalent dafür! 2. Jeder einzelne der Slams für sich ist wunderschön. Und alle hintereinander sind noch viel schöner! Ich habe es richtig genossen, zuzuhören. Julia Engelmann regt zum Nachdenken an. 3. Und dann liest sie auch noch so schön! 

Fazit: 
Ich bin wirklich begeistert und verstehe total, warum "One Day" im Netz so gehypt wird. 

Montag, 15. Juni 2015

Lolas Rezension zu Die achte Wächterin von Meredith McCardle

In 80 Wörtern durch das Buch:
Wer auf eine geheime Spezialschule der Regierung geht, den sollte eigentlich nichts mehr wundern. Dennoch fällt die junge Amanda aus allen Wolken, als eine mysteriöse Geheimorganisation sie rekrutiert und vorzeitig vom College holt. Noch viel unglaublicher ist jedoch, dass diese Organisation namens Annum Guard echte Zeitreisen unternimmt! Seit Jahren optimiert sie unsere Vergangenheit. Bisher bestand sie aus sieben Wächtern, doch nun soll ein achtes Mitglied hinzukommen - Amanda. Wieso ausgerechnet sie ausgewählt wurde, ist ihr schleierhaft. Tatsache ist jedoch: Ist man einmal in der Organisation, bleibt man dort für immer. Amanda muss lernen, bei Annum Guard klarzukommen - mit den Zeitreisen, der furchtbaren Zicke Yellow und mit dem mysteriösen Blue...

Die Autorin:
Meredith McCardle studierte Journalismus und Theater, bevor sie – in einem Anflug praktischen Denkens – erkannte, dass Journalismus eigentlich nicht ihr Ding und Theater nicht mehr als ein Hobby für sie war. Danach machte sie ihren rechtswissenschaftlichen Abschluss in Boston und arbeitete sieben Jahre lang tagsüber als Anwältin, während sie nachts ihrer Leidenschaft als Schriftstellerin nachging. Nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2009 gab sie den Job auf und widmet sich nun ganz dem Schreiben. Meredith lebt mit ihrem Ehemann, ihren zwei Töchtern und einem hyperaktiven Terrier in South Florida.

Cover:
Ich mag das glänzende Cover, das einem entgegenleuchtet und einen absolut neugirig macht!
Allerdings habe ich nicht verstanden, was die Blume/das Zeichen auf dem Cover mit der Geschichte zu tun hat!

Meine Meinung:
Ich liebe Zeitreise-Romane und dieser hier war sehr spannend und mega kreativ!
Die Idee hinter dem Buch ist außergewöhnlich und die Geschichte hat einfach nur Spaß gemacht.
Das Buch war immer spannend und ich habe bis zum Schluss mitgefiebert und auch dieser Schluss hatte so einige unerwartete Wendungen zu bieten.
Die Geschichte wurde dann auch noch von den coolen Protagonisten aufgepeppt und der realistische, spannende Schreibstil hat das alles noch abgerundet.
Auch habe ich gemerkt, dass die Autorin viel recherchiert hat für das Buch und die geschichtlichen Hintergründe perfekt in die Geschichte miteinbezogen hat.
Aber ich habe das Gefühl, dass diese Reihe noch soo viel mehr zu bieten hat und das erst der Anfang war.

Fazit:
Ein spannendes Buch mit tollen geschichtlichen Verknüpfungen, das aber nicht lang im Kopf bleibt und eher etwas für Zwischendurch ist!
  

Der Verlag des Buches

Freitag, 12. Juni 2015

Lolas Rezension zu Die Überlebenden von Alexandra Bracken

In 80 Wörtern durch das Buch:
Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...

Die Autorin:
Alexandra Bracken wuchs im US-Staat Arizona auf. Nach ihrem Studium am »College of William & Mary« in Virginia zog es sie nach New York City, wo sie derzeit lebt und arbeitet. Ihren ersten Roman schrieb sie schon während des Studiums als Geschenk für eine Freundin. Die Liebe zu Büchern hat sie aber nicht nur dazu gebracht, selbst zu schreiben. Sie arbeitet außerdem bei einem großen amerikanischen Buchverlag und hat jederzeit eine Buchempfehlung parat.

Cover:
Ich liebe das Cover und vor allem, dass es sich ganz besonders anfühlt, wenn man über das Cover streicht!

Meine Meinung:
Ich habe schon viele Dystopien gelesen und war sehr gespannt auf diese schon ziemlich gehypte Dystopie.
Diese Dystopie hat mich am Anfang sehr geschockt, da sie von Anfang sehr grausam ist.
Aber als ich mich daraufeingestellt habe, wurde es weniger und ziemlich schnell hatte mich das  Buch auch in seinen Bann gezogen.
Der Schreibstil war fesselnd und hat mir Ruby so nahegebracht und ich habe sie einfach verstanden während dem Lesen. Ich habe manches durchschaut bevor sie das getan hat, habe aber auch verstanden warum sie darauf reinfällt.
Auch hat die Autorin gezeigt wie kompliziert es ist gut von böse zu unterscheiden und wie verstrickt und verwirrend alles sein kann in so einer Ausnahmesituation.
Ich hatte sehr verschiedene Emotionen während dem Lesen, einmal wollte ich lachen, dann habe ich fast geweint und nach Beenden des Buches war ich komplett fertig, da mich das Buch so mitgerissen hat.
Die Charaktere fand ich super sympathisch und sie sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Ich freue mich sehr auf Band 2 vor allem, da der Cliffhanger sehr fies war!

Fazit:
Dieses Buch ist soo eine emotionale und mitreißende Dystopie, die mich begeistert hat und ich freue mich auf Band 2!

Der Verlag des Buches

Donnerstag, 11. Juni 2015

Lus Rezi zu Kirschroter Sommer von Carina Bartsch

In 80 Wörtern durch das Buch:
Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr schon einmal das Herz gebrochen und die Verletzung sitzt noch immer tief. Emely hasst ihn aus tiefster Seele.
Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den unbekannten E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

Die Autorin: 
Carina Bartsch wurde 1985 im Fränkischen Erlangen geboren und lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe ihrer Geburtsstadt. Sie brach die Real- und Wirtschaftsschule und auch eine Lehre ab. Mit Anfang 20 fand sie dann nach diversen Kleinjobs ihre wahre Bestimmung: Das Schreiben. Mit Kurzgeschichten gewann sie mehrere Schreibwettbewerbe. Mit "Kirschroter Sommer" wurde sie  zur erfolgreichsten deutschen Liebesautorin im Netz. 

Cover: 
Ist doch süß! :) Ich finde es wirklich ein sehr schönes Cover für einen Liebesroman. Auch, dass die vielfach betonte Augenfarbe von Elyas gezeigt (und dadurch nochmal herausgehoben) wird finde ich gut. (Auf meinem Bild sieht man das leider nicht so gut, sorry)

Meinung zum Buch: 
Am Anfang hat Emely mich ein bisschen genervt, weil sie für meinen Geschmack ein bisschen zu viel an den Dingen rumgemotzt hat. Dann wurde es aber mit der Zeit besser (oder ich hab mich daran gewöhnt) und es wurde richtig gut! Die Dialoge zwischen Emely und Elyas brachten mich mehrmals laut zum Lachen und ic
h wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!

Fazit: 
Ich verstehe sehr gut, warum "Kirschroter Sommer" als bester deutscher Liebesroman bezeichnet wird!