Montag, 28. Dezember 2015

Lolas Rezension zu Die Farbe der Zukunft - Die Zeitenspringer 2 von Meredith McCardle

In 80 Wörtern durch das Buch:
Wenn man Mitglied einer geheimen Zeitreise-Organisation ist, hat man sicherlich kein ruhiges Leben. Doch seit Annum Guard eine neue Chefin hat, steht Amanda, Codename Iris, immer unter Stress. Zum Glück hat sie ihren Freund Abe an ihrer Seite! Doch als plötzlich mehrere Zeitenspringe verschwinden, macht Iris eine schreckliche Entdeckung: Eine Einheit namens »Blackout« versucht jeden auszuschalten, der sich XP in den Weg stellt, einer ominösen korrupten Macht innerhalb der eigenen Reihen. Gemeinsam müssen Iris und Abe das dichte Netz aus Lügen und Geheimnissen um Annum Guard entwirren ohne aufzufliegen. Doch je mehr Iris erfährt, desto dringender muss sie sich fragen, wie viel sie riskieren will.…

Zur Autorin:
Meredith McCardle studierte Journalismus und Theater, bevor sie – in einem Anflug praktischen Denkens – erkannte, dass Journalismus eigentlich nicht ihr Ding und Theater nicht mehr als ein Hobby für sie war. Danach machte sie ihren rechtswissenschaftlichen Abschluss in Boston und arbeitete sieben Jahre lang tagsüber als Anwältin, während sie nachts ihrer Leidenschaft als Schriftstellerin nachging. Nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2009 gab sie den Job auf und widmet sich nun ganz dem Schreiben. Meredith lebt mit ihrem Ehemann, ihren zwei Töchtern und einem hyperaktiven Terrier in South Florida.

Cover:
Ich finde das Cover passt echt sehr gut zum ersten Teil der Reihe und sieht toll aus!

Meine Meinung:
Die Idee des Buches macht einfach Spaß und die Geschichte knüpft direkt an Band 1 an, aber es fiel mir nicht schwer mich wieder in der Welt zurecht zu finden.
Die Charaktere sind einem irgendwie sympathisch, auch wenn Iris manchmal sehr bockig und stur sein kann, habe ich sie in mein Herz geschlossen. Aber ihre Zeitspringerkollegen sind einfach toll!
Die Handlung ist spannend, aber verlor für mich nach 50 Seiten irgendwie den Reiz und so hatte mich die Geschichte erst wieder nach 150 Seiten, aber da ging's dann ab!
Die Autorin hat sich einige neue Handlungsstränge überlegt und es war spannend und auch als Leser musste man ziemlich miträtseln, wobei es die Autroin geschafft hat mich zu täuschen.
Das Zeitspringen gibt dem ganzen noch so einen besonderen Touch.
Es geht um das weiße Haus und das macht das ganze noch spannender und es ist toll, dass die Autorin es schafft in jede spannende Situation noch einen Witz miteinzubauen.
Das Ende hat mich vollkommen fertiggemacht und ich bin gespannt auf Band 3!

Fazit:
Spannung, Zeitreise, Witz und tolle Charaktere - was will ich mehr?


Verlagsseite

Freitag, 18. Dezember 2015

Lolas Rezension zu Der geheime Himmel von Atia Abawi

In 80 Wörtern durch das Buch:
In ihrer Kindheit haben Fatima und Samiullah in ihrem afghanischen Dorf miteinander gespielt, doch als Sami von der Uni zurückkehrt und die beiden sich ineinander verlieben, wird ihnen jeglicher Kontakt verboten. Als sie sich dennoch heimlich treffen, schwärzt ausgerechnet Samis Cousin Raschid, der sich einer fanatischen islamistischen Splittergruppe anschließen will, sie bei ihren Eltern an und setz eine Kette tragischer Ereignisse in Gang, die beide Protagonisten in gefährliche Situationen bringt.

Zur Autorin:
Atia Abawi als Kind afghanischer Eltern in Deutschland geboren, wuchs in den USA auf. Bereits als Schülerin wusste sie, dass sie einmal Journalistin werden wollte. Sie berichtete fünf Jahre lang als Auslandskorrespondentin für CNN und NBC aus Kabul. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Jerusalem.

Cover:
Ich finde das Cover sehr schön und es wirkt (ein bisschen passend zur Geschichte) etwas kitschig.

Meine Meinung:
Ich finde, dass das Thema sehr interessant klingt, vor allem zur Zeit. Einen solchen Einblick in eine komplett andere Kultur bekommt man selten.
Ich mochte die Charaktere dieser Geschichte sehr und empfand sie als authentisch. Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und durch die wechselnden Perspektiven bleibt es spannend und man versteht alle Personen besser.
Generell ist die Geschichte sehr spannend erzählt und gut zu lesen, so dass ich von Anfang an gefesselt war. Aber nicht nur vom Schreibstil sondern auch von den Themen, denn in diesem Buch wird nicht nur eine kompizierte Liebe thematisiert, sondern auch das Leben der Frauen in diesen streng religiösen, ländlichen Gegenden und die Träume der jungen Frauen, die viel zu bald vergessen werden.
Der Leser wird so zum Nachdenken gebracht und schnell kommt man darauf, wie gut man es in einem freien Land hat, das Wert auf Gleichberechtigung legt!
Leider ist das Buch wegen seinen vielen Themen auch an vielen Stellen grausam und brutal, so dass man starke Nerven haben muss als Leser.
Wer so einen Einblick in eine komplett andere Kultur will, der sollte sich dieses Buch anschauen!

Fazit:
Ich wurde von diesem Buch überrascht und umgehauen. Es hat mich zum Nachdenken gebracht und fassungslos zurückgelassen, wie verschieden die Leben auf nur einem Planeten sein können.
     

Verlagsseite

Freitag, 11. Dezember 2015

Lolas Rezension zu Die Vertriebenen 1 - Flucht aus Camp Eden von Kevin Emerson

In 80 Wörtern durch das Buch:
Owen Parker lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist: Um den tödlichen Strahlen der Sonne zu entfliehen, haben die Menschen ihre Städte unter riesige Kuppeln verlegt. Bei einem Tauchunfall im Feriencamp entdeckt Owen außergewöhnliche Fähigkeiten an sich. Fähigkeiten, die der Menschheit das Überleben ermöglichen könnten. Gemeinsam mit seiner attraktiven Tauchlehrerin Lilly sucht er einen Weg, die Gabe zu begreifen und zu kontrollieren. Doch damit schrecken die beiden dunkle Kräfte auf, die diese Suche um jeden Preis verhindern wollen.

Zum Autor:
Kevin Emerson war Lehrer, bevor er mit dem Schreiben begann. Durch seine Schüler kam er auf die Idee, sich Bücher für Jugendliche auszudenken. Heute ist er professioneller Autor. In seiner Freizeit spielt er in einer Band - und unterrichtet, was ihm noch immer sehr viel Spaß macht. Kevin Emerson lebt in Seattle.

Cover:
Ich finde das Cover passend, nicht unbedingt hübsch, aber die Details finde ich aber echt toll!

Meine Meinung:
Die Grundidee des Buches ist spannend und ich habe mich auf eine spannende Campgeschichte gefreut.
Die Spannung war auch am Anfang gegeben, aber irgendwie konnte mich das Buch nicht fesseln.
Die Charaktere lagen mir nicht am Herzen und ich konnte mich nicht mit ihnen identifizieren. Ich habe mich wie ein ferner Beobachter gefühlt und nicht einbezogen, so dass ich nicht den Zwang hatte weiterzulesen.
Viele Ideen fand ich schon ganz gut, aber allem in allem wurde es doch nicht meine Story, denn
irgendwie war mir vieles zu durcheinander und unausgearbeitet.
Der Schreibstil war  nicht packend, aber auch nicht auffallend schlecht oder so, dass ich beim Lesen über ihn gestolpert wäre.
Die Charaktere fand ich nicht nachvollziehbar und unberechenbar.
Auch die Plottwists haben nicht viel Sinn ergeben oder waren vorhersehbar.
Die letzten 100 Seiten konnten mich aber nochmal wirklich packen, wobei ich mich aufgeregt habe, dass der Untertitel das Wort Flucht enthält, diese jedoch erst 20 Seiten vor Ende des Buches geschieht.

Fazit:
Eine ausbaubare Idee mit Charakteren, die mich nicht begeistern konnten.
Trotzdem verfügt die Story über eine Grundspannun, trotz der ich aber nicht weiterlesen werde.



Verlagsseite

Dienstag, 1. Dezember 2015

Lolas Monatsrückblick November 2015

Bücher:

1)Krieg von Janne Teller (57 Seiten) 
  meine Rezension

2)Midnight Eyes #2 - Finsterherz von Juliane Maibach (311 Seiten)
 meine Rezension
 

3)Agnes von Peter Stamm (153 Seiten) 
      Schullektüre, aber dafür ziemlich gut
  

4)Das Dunkelbuch von G. W. Dahlquist (606 Seiten) 
       meine Rezension



5) Die Vertriebenen #1 - Flucht aus Camp Eden von Kevin Emerson (430 Seiten)
DAVON HABE ICH NUR 200 SEITEN GELESEN!

Statistik:

         insgesamt:           -4,5 Bücher
                                   -1327 Seiten
                                   -   10,5

           durchschnittlich:      -0,15 Bücher/Tag
                                         -44,23 Seiten/Tag
                                          -3,5 / Buch


SuB-News:

Anzahl der SuB-Bücher: 29!!! +8 ebooks 
                                                                +6 englische Bücher

Ich-packe meinen-Koffer-Challenge: 

Ich packe meinen Koffer und nehme mit ein Buch (Die Seiten der Welt), eine Sonnenbrille (Splintered), einen Zauberstab (Töchter des Mondes), einen kuschligen Pulli (Anna and the french kiss), einen Strauß Blumen (Elfenkuss), einen guten Film (Das Glück wächst nicht auf Bäumen) Sonnencreme (Morgentau), einen Bikini (Schwimm schneller als der Tod) , eine Sonnenblume (Arkadien erwacht), eine Kastanie (Dark Elements - steinharte Kerle ;) ), eine Tasse heiße Schokolade (Midnight Eyes 2) und die nächste Aufgabe schreibt Lu euch.

Donnerstag, 26. November 2015

Lu meldet sich mal wieder...

Ich konnte leider in den letzten Wochen nicht posten und werde es wahrscheinlich bis Ende dieses Jahres auch nicht mehr regelmäßig schaffen, zu posten.

Hier aber endlich wenigstens mal mein "Monatsrückblick" für Oktober:

Ich habe sage und schreibe EIN BUCH gelesen...

und zwar "Ghostman" von Roger Hobbs.

Montag, 23. November 2015

Lolas Rezension zu Das Dunkelbuch von Gordon Dahlquist

In 80 Wörtern durch das Buch:
Nach dem Absturz mit einem Luftschiff erwacht die junge Celeste Temple körperlich unversehrt, aber angefüllt mit den Erinnerungen tausend anderer Menschen. Erinnerungen an indigoblauen Lehm und an ein diabolisches Buch aus Glas! Damit beginnt für Celeste und ihre mutigen Gefährten ein waghalsiger Wettlauf auf Leben und Tod. Denn wer das Dunkelbuch jagt, spielt ebenso mit dem Feuer wie die, die es besitzen!
Auch sind nicht alle tot, die tot schienen, aber wer arbeitet hier mit wem zusammen gegen wen und nach wessen Regeln?
Als die Gefährten auch noch getrennt werden, verstrickt sich alles um ein vielfaches mehr.

Zum Autor:
Gordon Dahlquist ist Bühnenautor und -regisseur. Seine Werke feierten Premieren in den Theatern von New York und Los Angeles, darüber hinaus hat er für mehrere experimentelle Filme die Drehbücher geschrieben und auch selbst Regie geführt. Seit 1988 lebt und arbeitet Gordon Dahlquist in New York.

Cover:
Ich finde das Cover sehr interessant, aber inwiefern es passt, weiß ich nicht.

Meine Meinung:
Der Anfang war sehr verwirrend, da ich den ersten Band nicht gelesen habe, aber es wurde behauptet, dass man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann.
Ja, kann man, da in diesem Buch alles wiederholt wird, was man vielleicht aus Band 1 wissen sollte.
Das stelle ich mir sehr nervig vor, wenn man Band 1 gelesen hat, ich fand es aber sehr hilfreich.
Der Schreibstil war okay, aber leider haben die vielen, oft unnötigen Beschreibungen an meinen Nerven gezerrt.
Die Charaktere waren mir von Anfang an vollkommen unsympathisch und zwar alle und das besserte sich auf den 600 Seiten Geschichte auch nicht.
Sie waren alle besonders, aber ich habe sie und ihre Handlungen nicht verstehen können.
Aber ich wollte von Anfang wissen, wie es weiter geht und das Gefühl war immer da, aber nicht wegen den Charakteren, sondern weil ich wissen wollte, wie der Autor das alles auflöst.
Spannend war es aber trotzdem nicht und ich denke man hätte ohne Bedenken 300 Seiten streichen können!
Die Welt war schon gut, aber ich konnte mir trotz den endlosen Beschreibung kein Bild davon machen.

Fazit:
Eine ziemliche Enttäuschung und ich habe erst mal keine Lust auf Fantasy für Erwachesene...

Verlagsseite

Freitag, 13. November 2015

Lolas Rezension zu Midnight Eyes 2 - Finsterherz von Juliane Maibach

         2.Teil - SPOILER-GEFAHR!!! - 2.Teil

In Wörtern durch das Buch:
Was tust du, wenn deine Welt auf den Kopf gestellt wird; Wahrheit und Lüge verschmelzen und sich deine schlimmsten Ängste bewahrheiten? Genau diese Frage muss sich Emily stellen, als sie eine schreckliche Prophezeiung erhält, die sich zu erfüllen scheint und nicht nur ihr neugefundenes Glück mit Ray zu zerstören droht.
So sehr sie sich zunächst auch weigert diesen Worten Glauben zu schenken, so muss sie doch allzu bald der Wahrheit ins Gesicht sehen. Emily wird gezwungen eine folgenschwere Entscheidung zu treffen, die nicht nur ihr Leben für immer verändern wird. Kann sie dem Schicksal entfliehen und einen Weg aus ihren wahrgewordenen Albträumen finden....

Zur Autorin:
Juliane Maibach wurde 1983 geboren und lebt zusammen mit ihrem Mann im malerischen Freiburg im Schwarzwald. Sie schreibt seit ihrer Kindheit,- zunächst Kurzgeschichten und Gedichte; später dann auch erste längere Geschichten und ganze Bücher, in denen sie ihre eigenen fantasievollen Welten erschaffen konnte. Inzwischen schreibt sie vor allem im Romantic-Fantasy Genre. Nach einem Germanistik Studium arbeitete sie in verschiedenen Bereichen, unter anderem in der Verwaltung. Mittlerweile konnte sie sich jedoch ihren großen Traum erfüllen und arbeitet ausschließlich als Autorin. Mit ihrer ersten Roman Reihe Necare, die in fünf Bänden abgeschlossen ist, konnte sie eine Vielzahl an Lesern begeistern und in ihren Bann ziehen. 

Cover:
Ich finde die Cover wunderschön und es sieht einfach super aus und passt zur Herbststimmung.

Meine Meinung:
Ich liebe die Necare Reihe der Autorin und den ersten Band dieser Reihe mochte ich auch ganz gerne.
Emily mag ich wirklich und ich konnte ihre Handlungen nachvollziehen, würde in manchen Situationen jedoch anders handeln und hab mich manchmal deswegen über sie aufgeregt.
Ich habe diese Entscheidungen aber schon verstehen können, ich habe mich deswegen nur nicht mit ihr identifizieren können.
Ray mochte ich von Anfang an und auch in diesem Buch fande ich ihn sehr interessant und ich habe ihn und seine Wächterkatze wirklich ins Herz geschlossen.
Ich habe mich sehr gefreut mehr über Emiliys Freunde zu erfahren und konnte sie jetzt doch noch in mein Herz schließen, denn sie sind mal etwas anderes und ich mochte sie sehr gerne.
Der Schreibstil war wie immer einfach toll, denn er lässt mich in die Geschichte eintauchen und lässt mich nicht mehr los.
Die Geschichte war sehr spannend und die Idee wirklich etwas neues und nicht nur diese 2.Band-Übergangslangeweilehandlung. Die Vermischung von Realität und Fantasie war echt gut und selbst ich als Leserin habe manchmal gezweifelt, was denn gerade real ist und was nicht.
Ich freue mich schon sehr auf Band 3 und hoffe auf ein spannendes Finale, denn es gibt mehrere Elemente und Personen, die vielversprechend sind für eine spannende Fortsetzung.

Fazit:
Besser als Band 1 und konnte mich absolut von sich überzeugen mit tollen, neuen Ideen und sympathischen Charakteren.

Seite

Montag, 9. November 2015

Lolas Rezension zu Krieg - stell dir vor, er wäre hier von Janne Teller

In 80 Wörtern durch das Buch:
Stell dir vor, es ist Krieg - nicht irgendwo weit weg, sondern hier in Europa. Faschistische Diktaturen sind an der Macht. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige Junge aus Deutschland. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versucht er mit seiner Familie ein neues Leben zu beginnen. Weil seine Familie keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Er fühlt sich als Mensch dritter Klasse, erfährt Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit. Jeden Tag sehnt er sich zurück nach seinem Zuhause. Doch wo ist das?

Zur Autorin:
Janne Teller, 1964 in Kopenhagen geboren, arbeitete als Konfliktberaterin der EU und UNO in aller Welt, besonders in Afrika, bevor sie sich 1995 ganz dem Schreiben widmete. Heute lebt sie in New York und Berlin. Für ihr literarisches Schaffen wurde die Autorin vielfach ausgezeichnet. In ihrem Werk, das neben Romanen für Erwachsene auch Essays, Kurzgeschichten und Jugendbücher umfasst, kreist sie stets um die großen Fragen im Leben und löst mit gesellschaftskritischen Themen nicht selten stürmische Debatten aus. Janne Tellers Literatur ist in 25 Sprachen übersetzt.

Cover:
Das Cover passt zu ihren vorherigen Werken bei dtv und lenkt durch die rote Schrift Aufmerksamkeit auf sich.

Meine Meinung:
Es fällt mir sehr schwer dieses Buch zu bewerten.
Es hat mich beeindruckt und dadurch, dass die Geschichte aus der DU-Perspektive geschrieben ist, fesselte es mich noch mehr und ich war total in der Geschichte drin, so kommt aber auch nie raus, dass der Protagonist ein 14-jähriger Junge sein soll.
Die Illustrationen sind sehr passend und verdeutlichen alles nochmal, obwohl sie ein bisschen abstrakt sind, soch gerade das regt zum Nachdenken an.
Das Buch macht deutlich, dass es immer zu einer Krisensituation kommen kann und dass man sich dann auf den Weg einer neuen Heimat macht, auch wenn es heißt alles aufzugeben.
Es ist sehr gesellschaftskritisch und im Moment hoch aktuell.
Ich hoffe, dass viele Menschen das Buch lesen und nachdenken, denn es hat nur 50 Seiten und ist echt schnell gelesen, doch es ist als Kinderbuch eingestuft und das passt für mich nicht.
Es ist schon sehr ernst und so direkt, also vielleicht sollten es eher Ältere lesen und mit ihren Kindern darüber reden.

Fazit:
Ich möchte hier keine Weltkugeln vergeben, da ich das beschriebene Schicksal nicht bewerten will, doch ich kann euch nur empfehlen das Buch zu lesen, um die Situation von Flüchtlingen nachzuvollziehen und hoffe, dass das Buch sich verbreitet und viele Menschen es lesen werden!

Verlagsseite

Freitag, 6. November 2015

Lolas Monatsrückblick Oktober 2015

Bücher:

1)Auf und davon von David Arnold (380 Seiten)
      meine Rezension


2) Dark Elements #1 - steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout (428 Seiten)
    meine Rezension
     

3)Zwischen Licht und Finsternis von Lucy Inglis (398 Seiten)
    meine Rezension


4)Secrets of Jade - Mit den Augen der Liebe von Liza Patrick (298 Seiten)
   meine Rezension


5) Black Blade 1 - Das eisige Feuer der Magie von Jennifer Estep (368 Seiten)
   meine Rezension



Statistik:

         insgesamt:           -5 Bücher
                                   - 1872 Seiten
                                   -   22,5

           durchschnittlich:      -0,16 Bücher/Tag
                                         -60,39 Seiten/Tag
                                          -4,5 / Buch


SuB-News:

Anzahl der SuB-Bücher:     27 + 8 ebooks
                              + 6 englische Bücher

Ich-packe meinen-Koffer-Challenge: 

Ich packe meinen Koffer und nehme mit ein Buch (Die Seiten der Welt), eine Sonnenbrille (Splintered), einen Zauberstab (Töchter des Mondes), einen kuschligen Pulli (Anna and the french kiss), einen Strauß Blumen (Elfenkuss), einen guten Film (Das Glück wächst nicht auf Bäumen) Sonnencreme (Morgentau), einen Bikini (Schwimm schneller als der Tod) und die Aufgabe für den September ist:  eine Sonnenblume (Arkadien erwacht), eine Kastanie (Dark Elements - steinharte Kerle ;) ) und für November eine Tasse heiße Schokolade - lies ein Buch, das dich trotz der Kälte draußen wärmt.